Musikdatenbank

Musiker

The Philharmonia

geboren 1945

Alias Philharmonia Orchestra

Links www.philharmonia.co.uk (Englisch)

Philharmonia Orchestra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Das Philharmonia Orchestra ist ein Sinfonieorchester in London. Im Lauf seiner Geschichte wechselte es mehrfach den Namen.

Nachdem der EMI-Produzent Walter Legge im Zweiten Weltkrieg die besten Musiker des Vereinigten Königreichs zusammengesucht hatte, gründete er 1945 das Philharmonia Orchestra als reines Schallplattenorchester. Seine „Erziehung“ legte er in die Hände Herbert von Karajans.[1]

1964 gab EMI bekannt, das Orchester nicht mehr weiter finanzieren zu wollen. Die Orchestermusiker schlossen sich daraufhin als privatrechtlicher Verein zusammen und begannen auch Konzerte zu veranstalten. Da sich der Dirigent Ling Tung den Namen Philharmonia Orchestra Camden für ein Orchester in New Jersey hatte rechtlich schützen lassen, fürchteten die Musiker rechtliche Schwierigkeiten wegen der Verwendung des bisherigen Namens und nannten sich zunächst New Philharmonia Orchestra. 1977 kehrte das Orchester zum ursprünglichen Namen zurück, ab 1988 hieß es einfach The Philharmonia. Seit 2000 tritt das Orchester wieder als Philharmonia Orchestra in Erscheinung und hat den Namen in einer Wortmarke (s. Abb.) manifestiert.

Das Philharmonia Orchestra zählt zu den renommiertesten Klangkörpern der Welt und ist mit mehr als 1.000 CD- und Schallplattenaufnahmen eines der weltweit gefragtesten Orchester. Seit 1995 ist die Royal Festival Hall feste Spielstätte des Orchesters.

Mit Beginn der Saison 2008/09 übernahm Esa-Pekka Salonen den Posten des Chefdirigenten; Christoph von Dohnányi wurde gleichzeitig zum Ehrendirigenten ernannt.

Chefdirigenten

Einzelnachweise

  1. Peter Uehling: Karajan. Eine Biographie, 2. Auflage. Rowohlt, Reinbek 2008, ISBN 978 3 499 62287 8

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 24.09.2014 02:43:06

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Philharmonia Orchestra aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.