Armen Donelian

geboren am 1.12.1950 in New York City, NY, USA

Links www.armenjazz.com (Englisch)

Armen Donelian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Armen Hrant Donelian (* 1. Dezember 1950 in New York City) ist ein amerikanischer Pianist des Modern Jazz.

Leben und Wirken

Donelian, Sohn armenischer Migranten, hatte ab seinem siebten Lebensjahr Klavierunterricht. Seit 1964 spielte er während seines Studiums am Westchester-Konservatorium (bis 1968) er Dixieland in der Band von Arthur Ryerson, während des Studiums an der Columbia University (bis 1972) arbeitete er als Solopianist in einem Restaurant und in der Studentenband von Marc Copland. Dann setzte er seine Ausbildung privat bei Richard Beirach fort. Anschließend war er bis 1976 Mitglied in der Gruppe von Mongo Santamaria, bei dem er an der Einspielung von vier Alben beteiligt war. Danach arbeitete er mit Ray Barretto, Lionel Hampton, Sonny Rollins, Chet Baker, Roy Ayers und Ted Curson. Von 1979 bis 1983 spielte er mit Billy Harper, mit dem er auch durch Europa, Japan und den Nahen Osten tourte. 1981 gründete er ein eigenes Trio mit Eddie Gomez bzw. Ron McClure und Billy Hart und die größere Formation Essence. Weiterhin arbeitete er mit Paquito DRivera und Dave Liebman; 1986 legte er sein erstes Solo-Album A Reverie vor, dem drei weitere Solo-Produktionen mit Standards, mit eigenen Kompositionen sowie mit freien Improvisationen folgten. Daneben arbeitete er mit Dick Oatts, mit Anne Marie Moss und mit Thomas Chapin. Von 1988 bis 2000 spielte er in der Band Night Ark (mit Ara Dinkjian und Arto Tunçboyacyan) Ethno-Jazz. Dann begleitete er auch den armenischen Sänger Datevik Hovanesian. Donelians Personalstil ist durch afroamerikanische Musik ebenso geprägt wie durch die Gesänge der armenischen Kirche, armenische Volksmusik und nordindische Klassik.

Donelian, der an der New School University, der Manhattan School of Music und der William Paterson University lehrte, verfasste eine Gehörschule (Training the Ear), die auch ins Japanische übersetzt wurde.

Diskographische Hinweise

  • Stargazer (1981)
  • Trio 87 (Odin, 1987, mit Carl Morten Iversen und Audun Kleive)
  • The Wayfarer (1990)
  • Mystic Heights (1999)
  • Leapfrog (Sunnyside, 2011) mit Marc Mommaas, Mike Moreno, Dean Johnson, Tyshawn Sorey
  • Songs of My Ancestors (Sunnyside, 2014)

Lexigraphische Einträge

  • Leonard Feather, Ira Gitler: The Biographical Encyclopedia of Jazz. Oxford University Press, Oxford usw. 1999; ISBN 978-0-19-532000-8
  • Martin Kunzler, Jazz-Lexikon Bd. 1. Reinbek 2002; ISBN 3-499-16512-0

Weblinks

Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): n 92026630 | Virtual International Authority File (VIAF): 37107947
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 06.05.2014 12:24:03

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Armen Donelian aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.