Jannick "Janik" Top

geboren am 14.10.1947 in Marseille, Provence-Alpes-Côte d'Azur, Frankreich

Links www.jannicktop.com (Französisch)

Jannick Top

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Jannick Yves Top (* 4. Oktober 1947 in Marseille) ist ein französischer Fusionmusiker (Bass, Cello, Arrangement, Komposition).

Leben

Top erhielt eine klassische Ausbildung am Musikgymnasium von Marseille, wo er die Fächer Klavier, Cello und Orchesterleitung vertiefte. Nachdem er mehrfach einen Freund, der Bassist war, bei Konzerten vertrat, widmete er sich dem Spiel der Bassgitarre und des Kontrabasses. 1971 gründete er gemeinsam mit Schlagzeuger André Ceccarelli die Gruppe Troc, die im Folgejahr ihr gleichnamiges Album vorlegte. Mehrere Jahre lang spielt er bei Christian Vander, in dessen Gruppe Magma er zunächst breiter bekannt wurde und für die er auch komponierte. Mit Vander spielte er auch in den Gruppen Vandertop und Fusion, bevor er eigene Wege ging.

Er begleitete seit den 1980er Jahren verstärkt Chansonsänger wie Michel Berger, France Gall, Nicole Rieu, Jacques Dutronc, Sylvie Vartan, Jacques Higelin oder Bernard Lavilliers. Weiterhin arbeitete er mit Johnny Hallyday, Michel Portal, Jean-Louis Chautemps, Daniel Humair und Éric Le Lann zusammen, aber auch mit Ray Charles, Herbie Hancock, Eurythmics, Bonnie Tyler, Lalo Schifrin, Don Cherry (Home Boy/Sister Out), Ute Lemper sowie wiederholt mit Ennio Morricone. Nach einer Single (1975), einem Live-Album von 1999 und einer Sammlung älterer Aufnahmen (Soleil d'Ork) legte er erst 2008 mit Infernal Machina ein reguläres Studioalbum unter eigenem Namen vor.

Zu mehreren Spielfilmen von Pierre Jolivet schuf er die Musik, aber auch für Produktionen von Nicolas Hulot und die Fernsehserie Navarro (gemeinsam mit Serge Perathoner).

Diskographische Hinweise

  • Magma – Mekanïk Destruktïw Kommandöh (1973)
  • Magma – Köhntarkösz (1974)
  • Utopia Viva (Single, 1975)
  • Magma – Üdü Wüdü (1976)
  • Lockwood, Top, Vander, Widemann Fusion (1979)
  • Michel PortalTurbulence (1979)
  • Paris 1999
  • Soleil d'Ork (2001, rec. 1974–1980)[1]
  • Eric Le Lann & Jannick Top Le Lann Top (2007)
  • Infernal Machina (2008)
  • Christian Gaubert / André Céccarelli / Jannick Top Ligne Sud Trio (2013)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Besprechung (Babyblaue Seiten)
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 22.10.2015 22:32:12

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jannick Top aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.