Pinetop Perkins

Pinetop Perkins

geboren am 7.7.1913 in Belzoni, MS, USA

gestorben am 21.3.2011 in Austin, TX, USA

Alias Joseph William Perkins

Links www.msbluestrail.org (Englisch)

Pinetop Perkins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Pinetop Perkins (* 7. Juli 1913 in Belzoni, Mississippi; † 21. März 2011[1] in Austin, Texas; eigentlich Joe Willie Perkins) war ein US-amerikanischer Blues-Musiker.

Leben

Perkins begann seine musikalische Karriere als Gitarrist. Nachdem eine Tänzerin die Sehnen seines linken Armes bei einer Rauferei in Helena, Arkansas mit einem Messer verletzt hatte, wechselte er zum Piano. Hatte er zunächst mit Robert Nighthawk gearbeitet, spielte er jetzt mit Sonny Boy Williamson (Rice Miller).

In den 1950ern ging Perkins auf Tournee. Er trat mit Earl Hooker auf und nahm in Memphis (Tennessee) “Pinetop’s Boogie Woogie” (geschrieben von Pinetop Smith) auf. Aus dieser Zeit stammt sein Künstlername.

Perkins blieb in Illinois und zog sich aus dem Musikgeschäft zurück. Erst 1968 konnte ihn Hooker überreden, wieder Aufnahmen zu machen. Perkins ersetzte Otis Spann, als dieser die Band von Muddy Waters verließ. Ende der 1970er gründete Perkins mit anderen die Legendary Blues Band, die bis in die 1990er unterwegs war.

Als bester Pianist erhielt er 1994 und 1996 den Living Blues Award. 2003 wurde Pinetop Perkins in die Blues Hall of Fame aufgenommen. 2005 erhielt er einen Grammy für sein Lebenswerk und 2008 einen Grammy Award for Best Traditional Blues Album. Damit ist er der bis heute älteste Künstler, der jemals mit einem Grammy Award ausgezeichnet worden ist. Mit über 90 Jahren stand er immer noch auf der Bühne.

Pinetop Perkins starb am 21. März 2011 in Austin, Texas.

Diskografie

  • 1988: After Hours (Blind Pig Records)
  • 1992: Pinetop’s Boogie Woogie (Discovery)
  • 1995: Got My Mojo Workin’ (Blues Legends)
  • 1995: Live Top (Deluge Records)
  • 1995: With the Blue Ice Band (Earwig)
  • 1997: Born in the Delta (Telarc Distribution)
  • 1998: Down in Mississippi (HMG), Legends (mit Hubert Sumlin)
  • 1999: Live at 85 (Shanachie)
  • 2000: Back on Top (Telarc Distribution)
  • 2000: Live at Antone’s, Vol. 1 (Antone’s)
  • 2002: Pinetop Is Just Top (Black & Blue)
  • 2003: Heritage Of The Blues: The Complete Hightone Sessions (Hightone Records)
  • 2004: Ladies Man (M.C. Records mit Marcia Ball, Ruth Brown, Odetta u. a.)
  • 2005: On Top (Deluge)
  • 2007: Last of the Great Mississippi Delta Bluesmen: Live in Dallas Blue Shoe Project (Perkins spielt Down in Mississippi, Kansas City, Got My Mojo Working)
  • 2007: Pinetop Perkins (Born In The Honey Redeye Distribution DVD und CD)
  • 2008: Pinetop Perkins & Friends Telarc (mit Jimmie Vaughan, B. B. King, Eric Clapton)
  • 2010: Joined At The Hip Telarc (mit Willie „Big Eyes“ Smith) (Grammy 2011 Best Traditional Blues Album; Blues Music Award 2011 Traditional Blues Album of the Year)

Pinetop Perkins ist u. a. auf Aufnahmen folgender Künstler zu hören: Kenny Wayne Shepherd, Bob Margolin, Odetta, Muddy Waters, Buddy Guy, Carey Bell, Koko Taylor, James Cotton, Johnny Winter, Luther „Guitar Junior“ Johnson, Floyd Dixon u. v. a.

Weblinks

 Commons: Pinetop Perkins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Nachruf in Variety
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 30.12.2016 02:18:18

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pinetop Perkins aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.