Monty Budwig

Monty Budwig

geboren am 26.12.1926 in Pender, NE, USA

gestorben am 9.3.1992 in Los Angeles, CA, USA

Links www.allmusic.com (Englisch)

Monty Budwig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Monty Rex Budwig (* 26. Dezember 1929 in Pender, Nebraska; † 9. März 1992 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Jazz-Bassist.

Leben und Wirken

Budwig besuchte die High School in Los Angeles. Nachdem er 1951 mit Vido Musso aufgetreten war, diente er drei Jahre bei der US Navy. 1954 ging er nach Los Angeles, wo er bald ein gesuchter Studiomusiker war. Er trat mit Barney Kessel auf, war 1954 bis 1955 Mitglied des Red Norvo Trios und anschließend des Orchesters von Woody Herman. Budwig arbeitete mit Zoot Sims, Shelly Manne, Shorty Rogers, Russ Freeman, Terry Gibbs, Bill Evans, Benny Goodman, Carmen McRae, Bud Shank, Bob Cooper, Vince Guaraldi, Cal Collins und später auch mit Ellyn Rucker. Durch Jazz at the Philharmonic-Konzerte wurde er auch in Europa bekannt.

Daneben wirkte er an etwa dreihundert Alben mit. 1978 spielte er als Bandleader das Album Dig, u. a. mit seiner Frau Arlette McCoy, ein.

Diskographische Hinweise

  • Shelly Manne & His Men at The Black Hawk (Contemporary, 1960)
  • Bill Evans: Empathy (Verve, 1962)
  • Dig mit Willie Bobo, Bob Brookmeyer, Joe Diorio, Billy Higgins, Arlette McCoy, Tom Ranier, 1978
  • The Good Life mit Frank Capp, Barney Kessel, Paul Smith, 1988
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 26.11.2017 09:20:46

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Monty Budwig aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.