Musikdatenbank

Musiker

Carlo Evasio Soliva

geboren am 27.11.1791 in Casale Monferrato, Piemonte, Italien

gestorben am 20.12.1853

Carlo Evasio Soliva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Carlo Evasio Soliva (* 27. November 1791 in Casale Monferrato, Italien; † 20. Dezember 1853 in Paris) war ein italienischer Komponist Schweizer Herkunft. Am 3. September 1816 wurde seine erste Opernkomposition La testa di bronzo (Der Kopf aus Bronze) an der Mailänder Teatro alla Scala uraufgeführt, basierend auf einem Libretto von Felice Romani, das bei einer Preisausschreibung der Scala den ersten Platz gewann.

Leben

Soliva war der Sprössling einer Schweizer Chocolatier-Familie von Semione, die nach Italien immigrierte. Er studierte Klavier und Komposition am Mailänder Konservatorium, wo er dank seiner Begabung bald zum Klassenbesten aufstieg. 1815 erhielt er eine Anstellung als Dirigent am Teatro alla Scala. Nach der erfolgreichen Inszenierung seines Erstlingswerks folgen 1817 Le zingare dell’Asturia, Berenice d’Armenia, 1818 Giulia e Sesto Pompeo und 1824 Elena e Malvina. Dem plötzlichen aufsteigenden Stern von Gioachino Rossini stand Soliva aber machtlos gegenüber.

1821 wurde er zum Direktor des Institutes für Musik und Deklamation nach Warschau berufen, wo er den jungen Frédéric Chopin kennenlernte. Im November 1830 wurde ihm die Ehre zu teil, die Uraufführung von Chopins 1. Klavierkonzert zu dirigieren. 1832 engagierte ihn der Zar am Hof in St. Petersburg für diverse musikalische Kompositionsarbeiten (Kammer- und Chormusik). Durch seine Arbeit entstand ein reger Kontakt mit Glinka und Gogol.

1841 kehrte er aus Russland zurück in die Schweiz und liess sich im Geburtsort seines Vaters im Tessiner Semione nieder.

Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er in Paris im Kreise seiner Freunde Chopin und George Sand.[1]

Opern

  • La testa di bronzo o sia La capanna solitaria, Librettotext von Felice Romani. 3. März 1816, Teatro alla Scala, Mailand
  • Berenice d’Armenia, Librettotext von Jacopo Ferretti nach Apostolo Zeno. März 1817, Teatro Regio, Turin
  • Le zingare dell’Asturia, Librettotext von Felice Romani. 5. August 1817, Teatro alla Scala, Mailand
  • Giulia e Sesto Pompeo, Librettotext von B. Perotti. 24. Februar 1818, Teatro alla Scala, Mailand
  • Elena e Malvina, Librettotext von Felice Romani. 22. Mai 1824, Teatro alla Scala, Mailand
  • Kitaijskaja djewaschka. 1833[?], St. Petersburg

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Carlo Evasio Soliva (italienisch) auf ricercamusica.ch/dizionario/ (abgerufen am: 9. Dezember 2017.)
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 28.09.2018 16:20:29

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Carlo Evasio Soliva aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.