Ana Chumachenco

geboren 1945 in Padova, Veneto, Italien

Links www.fmsantacecilia.it (Englisch, Italienisch)

Ana Chumachenco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ana Chumachenco (* 1945 in Padua) ist eine italienische und argentinische Geigerin und Professorin für Violine an der Hochschule für Musik und Theater München.

Chumachenco ist ukrainischer Abstammung, in Padua geboren und in Argentinien aufgewachsen. Den ersten Unterricht erhielt sie bei ihrem Vater Boris Chumachenco (* 1915)[1], einem Schüler Leopold Auers. Sie selbst war in Buenos Aires Schülerin von Ljerko Spiller. Außerdem absolvierte sie Meisterkurse bei Sándor Végh, Yehudi Menuhin und Joseph Szigeti. 1972 wurde sie Mitbegründerin des renommierten Münchner Streichtrios (mit ihrem Ehemann Oscar Lysy, Bratsche, und Walter Nothas, später Wolfgang Mehlhorn, Cello).

Seit 1988 lehrt Chumachenco an der Hochschule für Musik und Theater München und gibt regelmäßig Meisterkurse. Ihre Klasse zählt zu den renommiertesten der Welt: zu den prominentesten Absolventinnen gehören Veronika Eberle, Julia Fischer, Susanna Yoko Henkel, Arabella Steinbacher, Lisa Batiashvili und Linus Roth. Ihre langjährige Assistentin war Sonja Korkeala. Außerdem ist Chumachenco Professorin des Studiengangs Kronberg Academy Masters der Kronberg Academy.

Bruder von Ana Chumachenco ist der Violinist Nicolas Chumachenco (* 1944), ihr Neffe der Pianist Eric Chumachenco (* 1964)[2]

Auszeichnungen

  • Siegerin des Carl-Flesch-Wettbewerbs in London
  • Preisträgerin des Concours Reine Elisabeth in Brüssel
  • 2006: Kulturpreis Bayern – Sonderpreis des Bayerischen Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst
  • 2007: Bundesverdienstkreuz am Bande

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ladislao Kurucz: Vademécum musical argentino. Buenos Aires: Ed. Vamuca, 1983. p. 58f
  2. Darstellung von Eric Chumachenco auf den Webseiten des Mozarteums Salzburg
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 14.01.2017 18:04:22

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ana Chumachenco aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.