Musikdatenbank

Musiker

Oliver Schnyder

Oliver Schnyder - © Marco Borggreve

geboren am 3.10.1973 in Möriken-Wildegg, AG, Schweiz

Links www.oliverschnyder.com (Deutsch, Englisch)

Oliver Schnyder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Oliver Schnyder (* 3. Oktober 1973 in Brugg) ist ein Schweizer Pianist.

Leben

Oliver Schnyder studierte bei Emmy Henz-Diémand (Lehr- und Konzertreifediplom SMPV 1994), danach bis zum Solistendiplom 1998 in der Meisterklasse von Homero Francesch an der Hochschule für Musik und Theater Zürich. Es folgte ein Kurzstudium bei Ruth Laredo an der Manhattan School of Music in New York (1998) sowie 1998 bis 2001 in der Meisterklasse von Leon Fleisher in Baltimore (Graduate Performance Diploma, 2001).

Werk

Oliver Schnyder entfaltet seit seinem Debüt-Rezital 2000 im John F. Kennedy Center for the Performing Arts in Washington, D.C. und seinem Solo-Debüt 2002 mit dem Tonhalle-Orchester Zürich unter David Zinman anlässlich der Orpheum-Musikfesttage zur Förderung junger Solisten Zürich (heute: Orpheum – Young Soloists on Stage) eine weltweite Konzerttätigkeit. Als Solist, Rezitalist und Kammermusiker trat er in ganz Europa, in Nord- und Südamerika und Fernost auf u. a. auf Bühnen in München (Philharmonie, 2001, 2003, Herkulessaal, 2009, Prinzregententheater, 2011, 2013), Osaka (Izumi Hall, 2003), Tokio (Tokyo Opera City Concert Hall, 2003), Hongkong (Hong Kong City Hall Concert Hall, 2004), London (Wigmore Hall, 2004, 2010, 2014, 2015), New York (Carnegie Hall, 2005, 2009), Frankfurt (Alte Oper, 2005), Mailand (Sala Verdi, 2005), Luzern (Kultur- und Kongresszentrum Luzern, 2005–2014), Moskau (Great Hall of the Moscow Conservatory, 2005, Tchaikovsky Hall, 2011), Beijing (Forbidden City Concert Hall, 2006), Hamburg (Laeiszhalle, 2007), Brüssel (Palais des Beaux-Arts, 2008), Manchester (Bridgewater Hall, 2009), St. Petersburg (Philharmonie, 2009), Dortmund (Konzerthaus, 2010, 2011), Genf (Victoria Hall, 2010, 2012, 2015), Taipeh (National Concert Hall, 2011, 2015), Köln (Philharmonie, 2012, 2014), Seoul (Seoul Arts Center, 2014), Rockville, MD (Music Center at Strathmore, 2015), Kopenhagen (DR Koncerthuset, 2015), London (Cadogan Hall, 2015), Baltimore (Meyerhoff Symphony Hall, 2015).

Er war auch auf zahlreichen internationalen Festivals zu hören, so auf dem Ruhr Piano Festival (2000), bei den Schwetzinger SWR Festspielen (2007, 2013), auf dem Menuhin-Festival Gstaad (2008, 2010), bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern (2008), im Musiksommer Boswil (Festival Artist, 2008), im Musikdorf Ernen (2009, 2014)[1], auf dem Lugano Festival (2010, 2015), dem Lucerne Festival (2010, 2011, 2014) und dem Richard-Strauss-Festival Garmisch-Partenkirchen (2013).

Als Solist trat Oliver Schnyder mit vielen wichtigen Orchestern auf wie dem Philharmonia Orchestra London (Tournee unter Philippe Jordan, 2012), der Academy of Saint Martin in the Fields (Tournee unter Julia Fischer, 2015), dem Baltimore Symphony Orchestra (2015 unter Mario Venzago), dem Danish National Symphony Orchestra (2015 unter Mario Venzago), dem Zürcher Kammerorchester, dem Berner Symphonieorchester (Schnyder war in der Saison 2014/15 der erste «Artiste étoile» in der Geschichte des Klangkörpers, damit verbunden war eine England-Tournee im Mai 2015).

Weitere wichtige Dirigenten, unter denen er gespielt hat, sind Semyon Bychkov (WDR Sinfonieorchester Köln, Tournee 2010), Howard Griffiths und Muhai Tang.

Oliver Schnyder ist Pianist des Schnyder Trios, das er 2012 mit dem Geiger Andreas Janke und dem Cellisten Benjamin Nyffenegger (als Oliver Schnyder Trio) gegründet hat. Das Trio gab sein Debüt am 4. Februar 2012 in der Tonhalle Zürich mit Schuberts Klaviertrio Nr. 2 in Es-Dur.

Kulturelles Engagement

Oliver Schnyder ist Gründer und künstlerischer Leiter von Piano District[2], das hochkarätige Konzerte in die Räume ausgesuchter Industriedenkmäler des Kantons Aargau bringen will, und von Piano Legends, das Konzerte mit legendären Pianisten organisiert. Er war ausserdem Intendant der Ittinger Pfingstkonzerte 2016 (gegründet von Andras Schiff und Heinz Holliger).

Stipendien, Preise und Auszeichnungen

  • «Supersonic Award» des luxemburgischen Magazins Pizzicato, 2015, 2011[3] und 2010
  • «M&T Meilenstein» des Schweizer Magazins Musik & Theater, 2014[4]
  • Werkbeitrag an das künstlerische Schaffen, Aargauer Kuratorium, 2012, 2007
  • ICMA-Nominierung, 2012 (International Classical Music Awards)
  • «Choc de Classica» des französischen Magazins Classica, 2012
  • «tz-Rose der Woche» der Münchner Zeitung tz, 2009
  • Orpheum Stiftung zur Förderung junger Solisten[5], Zürich, 2002
  • Milholland Award for Piano des Peabody Conservatory, Baltimore, 2001
  • Finalist Internationaler Robert-Schumann-Wettbewerb für Klavier und Gesang, Zwickau, 2000
  • Erster Preis beim Pembaur-Wettbewerb, Bern, 1999
  • Rahn-Musikpreis, Zürich, 1998
  • 2. Preis Lions International Piano Competition, als offizieller Vertreter der Schweiz am Europa-Finale in Budapest, 1998
  • Swiss-American Cultural Exchange Council, Washington, D.C., 1998
  • Duttweiler-Hug-Preis, Zürich, 1996
  • Landolt-Preis, Zürich, 1996
  • Solistenpreis der Jmanuel & Evamaria Schenk Stiftung, Zofingen, 1996
  • Studienpreisträger des Migros-Genossenschafts-Bundes und der Ernst Göhner Stiftung, 1995
  • Solisten-Wettbewerb des Schweizerischen Musikrates, Künstlerhaus Boswil, 1991
  • Schweizerischer Jugendmusikwettbewerb, Luzern, 1986

Aufnahmen Oliver Schnyders wurden mehrfach ausgezeichnet, so von der Opernwelt (Winterreisen, 2015), vom Rondo-Magazin (Wochenempfehlung für die Brahms-Klaviertrios, 2014), von der Aargauer Zeitung (bestes Schweizer Klassik-Album des Jahres 2014 für die Brahms-Trios und bestes Schweizer Klassik-Album des Jahres 2013 für die Schubert-Trios), von NDR Kultur (CD der Woche für die Mendelssohn-Klavierkonzerte, 2013, und CD des Tages für Schumann Piano Works, 2010), vom Kulturspiegel (Aufnahme der Haydn-Klavierkonzerte in die Reihe «Die besten guten Klassik-CDs», 2013), vom Fono Forum (Liszt, 2012), von ClassicFM (CD der Woche für die Haydn-Klavierkonzerte, 2012) und vom rbb Kulturradio (CD der Woche für die Haydn-Klavierkonzerte, 2012).

Diskographie

  • Brahms: Klaviertrios Nr. 1, H-Dur, op. 8 (erste und überarbeitete Version), Nr. 2, C-Dur, op. 87, Nr. 3, c-Moll, op. 101. Oliver Schnyder Trio. Red Seal (Sony), 2014
  • Schubert: Winterreise(n), D. 911 (Originalversion und Version mit Klaviertrio). Oliver Schnyder Trio. Mit Daniel Behle (Tenor). Sony Classical, 2014 (2 CDs)[6]
  • Haydn: Klavierkonzerte F-Dur, Hob. XVIII:3, G-Dur, Hob. XVIII:4 und D-Dur, Hob. XVIII:11. Mit der Academy of Saint Martin in the Fields unter Andrew Watkinson. RCA Red Seal (Sony), 2012 und in der Reihe «Die besten guten Klassik-CDs» in der Edition des Kulturspiegels, 2013
  • Schubert: Klaviertrios Nr. 2, Es-Dur, D. 929, op. 100 und Nr. 1, B-Dur, D. 898, op. 99; Der Hirt auf dem Felsen, D. 965, op. 129; Ständchen (aus Schwanengesang, D. 957). Oliver Schnyder Trio. RCA Red Seal (Sony), 2013 (2 CDs)[7]
  • Mendelssohn: Klavierkonzerte Nr. 1, g-Moll, op. 25 und Nr. 2, d-Moll, op. 40; Konzert für Klavier und Streicher, a-Moll, MWV O 2. Mit dem Orchester Musikkollegium Winterthur unter Douglas Boyd. RCA Red Seal (Sony), 2013[8]
  • Richard Strauss: Lieder. Mit Daniel Behle (Tenor). Capriccio, 2012
  • Generation. Lieder von Beethoven, Mendelssohn, Schumann, Brahms. Mit Renate (Mezzosopran) und Daniel Behle (Tenor). Capriccio, 2012[9]
  • Liszt: Années de pèlerinage. Première année: Suisse. Werke, Malédiction, für Klavier und Streicher, S. 121. Mit Andreas Janke, Yi-Chen Lin, Cosemin Banica, Cathrin Kudelka (Violine), Michel Rouilly, Katja Fuchs (Viola), Benjamin Nyffenegger, Christian Proske (Cello), Kamil Losiewicz (Bass). RCA Red Seal (Sony), 2011 (2 CDs)
  • Schubert: Klaviertrio, Es-Dur, D. 929, op. 100; Klaviersonate, A-Dur, D. 664, op. 120. Trio Opus 100. Solo Musica, 2010
  • Mendelssohn: Sonate für Violine und Klavier, F-Dur; Konzert für Violine und Klavier, d-Moll. Mit Rudens Turku (Violine) und der Cappella Istropolitana unter Ariel Zuckermann. Avie Records, 2010
  • Schweizer Lieder. Leo Nadelmann: Mein blaues Klavier; Lieder von Bloch, Hegar, Ringger, Burkhard. Mit Noëmi Nadelmann (Sopran). Musiques Suisses (Migros), 2010
  • Piano Works. Schumann: Abegg-Variationen, op. 1; Davidsbündlertänze, op. 6; Arabeske, op. 18; Geistervariationen, WoO 24; Gesänge der Frühe, op. 133. RCA Red Seal (Sony), 2010
  • Homelands. Music for Violin and Piano. Grieg: Sonate Nr. 3 für Violine und Klavier, c-Moll, op. 45; Rachmaninow: Vocalise, op. 34, Nr. 14; Dvořák: Sonatine für Violine und Klavier, G-Dur, op. 100; Piazzolla: Milonga en Re (Tango); Sarasate: Romanza Andaluza, op. 22, Nr. 1. Mit Rudens Turku (Violine). Avie Records, 2009
  • Hefti: Schattenspie(ge)l, Trio für Violine, Violoncello und Klavier; Ritus, vier Tanz-Collagen für Violoncello solo; Rosenblätter, Liederzyklus für mittlere Stimme und Klavier. Telos, 2008
  • Lieder. Lieder von Schubert, Beethoven, Grieg, Britten, Trojahn. Mit Daniel Behle (Tenor). Phoenix Edition, 2008
  • Contrasts. Mozart: Klavierkonzerte Nr. 12, A-Dur, KV 414; Nr. 13, C-Dur, KV 415 und Nr. 26, D-Dur, KV 537; sämtliche Klavierwerke in Moll: Fantasien Nr. 3, d-Moll, KV 397 und Nr. 4, c-Moll, KV 475, Klaviersonaten Nr. 9, a-Moll, KV 310 und Nr. 14, c-Moll, KV 457; Rondo für Klavier Nr. 3, a-Moll, KV 511; Adagio, b-Moll, KV 540. Mit der Camerata Bern unter Erich Höbarth. RCA Red Seal (Sony), 2008 (2 CDs)
  • Hefti: Tenet, vier Lieder für Sopran und Ensemble; Schattenklang, Adagio für Klavier; Mondschatten, für Violine und Marimba; O, star! II, Mosaik für Saxophon solo; Miroirs, für Violine und Klavier. Mit dem Zürcher Kammerensemble unter David Philip Hefti. Telos, 2007
  • Recital. Chopin. Telos, 2007
  • Grieg: Lieder, op. 48; Hefti: Rosenblätter; Ravel: Histoires Naturelles. Mit Judith Schmid (Mezzosopran). SwissPan, 2007
  • Hefti: Diarium für Violine solo; O, star! Mosaik für Klarinette solo; Melencolia I, für Flöte, Schlagzeug und Klavier; Sator, Konzert für Klarinette und Orchester. Mit Stefan Tönz (Violine), Valentin Wandeler (Klarinette), dem Zürcher Kammerensemble und Mitgliedern des Collegium Novum Zürich unter David Philip Hefti. Telos, 2006
  • Saint-Saëns: Klavierkonzerte Nr. 2, g-Moll, op. 22, und Nr. 5, F-Dur, op. 103; Wedding Cake, op. 76. ClassicO, 2004
  • Piano works. Fauré: Nocturne Nr. 1, op. 33, Impromptus Nr. 2, op. 31 und Nr. 3, op. 34; Debussy: Estampes; Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung. Art Unity, 2002
  • Ringger: Aria amarosa (mit dem Copenhagen Philharmonic Orchestra unter Okko Kamu), The Golden Heat of Midday (mit dem Orchester Musikkollegium Winterthur unter Heinrich Schiff), «Feuillages» für Streichquartett (mit dem Carmina-Quartett), Klavierstücke. Musiques Suisses (Migros), 2001
  • Piano works. Brahms: Sonate Nr. 3, f-Moll, op. 5; Mendelssohn: Variations sérieuses, op. 54; Schubert: Sonate, A-Dur, D. 664. Art Unity, 2001

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Michelle Ziegler: Nachhaltige Momente. Das Oliver-Schnyder-Trio in Ernen. In: Neue Zürcher Zeitung. 10. Juli 2014
  2. Website von Piano District
  3. Supersonic Award März 2011. In: Pizzicato
  4. Werner Pfister: m&t Meilenstein. In: Musik & Theater. 11/12 2014
  5. Die von Orpheum geförderten Musikerinnen und Musiker. In: Orpheum Stiftung zur Förderung junger Solisten
  6. Schuberts «Winterreise» einmal mit Klavier, einmal mit Klaviertrio. In: Pizzicato. 18. Februar 2015
  7. Edler Dienst an Schubert. In: Pizzicato. 6. Juli 2013
  8. Mendelssohn mit Oliver Schnyder. In: Neue Zürcher Zeitung. 24. Januar 2014
  9. Gut der Sohn, schwach die Mutter. In: Pizzicato. 5. Januar 2013
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 09.10.2017 17:07:41

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Oliver Schnyder aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.