Viktoria Tolstoy

Viktoria Tolstoy

geboren am 29.7.1974 in Stockholm, Stockholms län, Schweden

Links www.viktoriatolstoy.com (Englisch)

Viktoria Tolstoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Viktoria Tolstoy (* 29. Juli 1974 in der Nähe von Stockholm; eigentlich Louise Viktoria Kjellberg) ist eine schwedische Jazzsängerin.

Leben

Die Sängerin reiht sich in die Gruppe der immer wieder viel beachteten skandinavischen Jazzsängerinnen ein. Die Nachfahrin (Ururenkelin mütterlicherseits) des berühmten russischen Schriftstellers Lew Nikolajewitsch Tolstoi hat auch ohne spezielle Gesangsausbildung in jüngster Zeit viel Beachtung gefunden.

Auf ihrer 2004 erschienenen CD Shining on You präsentiert sie sich mit ihrer direkten, swingenden Stimme als ein Multitalent. Auf der erwähnten CD singt sie Lieder von Esbjörn Svensson (e.s.t.); Toots Thielemans und Nils Landgren unterstützen sie.

Der im Herbst 2008 veröffentlichten CD My Russian Soul liegen russische Musikstücke zugrunde, deren Auswahl von klassischen Komponisten – allen voran Peter Tschaikowski – ebenso inspiriert ist wie aus dem Bereich des russischen Volksliedes. Die Stücke wurden von Jacob Karlzon und Joakim Milder arrangiert, die Texte stammen im Wesentlichen von Anna Alerstedt.

Diskografie

  • 1994 – Smile, Love and Spice
  • 1996 – För Älskad
  • 1997 – White Russian
  • 2001 – Blame It on My Youth
  • 2004 – Shining on You (DE: Gold im Jazz-Award)[1]
  • 2005 – My Swedish Heart (DE: Gold im Jazz-Award)
  • 2006 – Pictures of Me
  • 2008 – My Russian Soul
  • 2011 – Letters to Herbie
  • 2013 – A Moment of Now mit Jacob Karlzon
  • 2017 – Meet Me At The Movies feat. Iiro Rantala & Nils Landgren

Weblinks

 Commons: Viktoria Tolstoy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Gold-/Platin-Datenbank des Bundesverbandes Musikindustrie, Abruf vom 5. Juni 2016
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 07.04.2018 07:58:35

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Viktoria Tolstoy aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.