Max Baumann

geboren am 20.11.1917 in Kronach, Bayern, Deutschland

gestorben am 17.7.1999 in Berlin, Berlin, Deutschland

Links www.bach-cantatas.com (Englisch)

Max Baumann (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Max Baumann (* 20. November 1917 in Kronach, Oberfranken; 17. Juli 1999 in Berlin) war ein deutscher Komponist.

Leben und Wirken

Baumann erhielt als Sohn eines Musiklehrers seinen ersten Musikunterricht im Elternhaus. Nach Stationen in Halle und Passau studierte er in Berlin an der Hochschule für Musik Dirigieren, Klavier und Posaune sowie bei dem Hindemith-Schüler Konrad Friedrich Noetel und später bei Boris Blacher Komposition. Abgesehen von einer zweijährigen Tätigkeit als Chordirektor und stellvertretender Kapellmeister an der Oper in Stralsund von 1947 bis 1949 lehrte Baumann seit 1946 bis zu seiner Emeritierung 1978 zunächst Klavier, später vor allem Tonsatz an der Berliner Musikhochschule. 1960 wurde er zum Professor berufen. Baumann trat auch als Dirigent und Chorleiter in Erscheinung und war nach dem Tod Karl Forsters 1963 interimistischer Leiter des Chors der St. Hedwigs-Kathedrale. Bis zu seinem Tod lebte Baumann in Berlin.

Max Baumanns kompositorisches Schaffen umfasst nahezu alle Gattungen der Musik, jedoch nimmt die Orgelmusik und vor allem die geistliche Vokalmusik in seinem Werk einen weiten Raum ein. Letztere reicht vom einfachen gleichstimmigen Lied über A-cappella-Messen und Doppelchöre bis hin zu abendfüllenden Chorwerken wie der Passion op. 63 (1959) oder dem Oratorium Auferstehung op. 94 (1980) nach Texten der Heiligen Schrift und der Liturgie.

Max Baumann wurden unter anderem der Kunstpreis Berlin (1953), der Prix Italia für die Dramatische Kantate Libertas cruciata - dem ersten stereophonen Werk - (1963), die Medaille in Gold für besondere Verdienste" vom Landkreis Kronach (1977), die Goldene Orlando-di-Lasso-Medaille des Allgemeinen Cäcilienverbandes (1977) sowie die Ehrenmitgliedschaft im Bund deutscher Zupfmusiker (1990) verliehen. 1986 ernannte Papst Johannes Paul II. Max Baumann zum Komtur des Gregoriusordens mit Stern.

Werke (Auswahl)

  • Ankunft des Herrn op. 66 (1959), Adventszyklus für 4-8stimmigen gem. Chor
  • Auferstehung op. 94 (1980) für Sopran, Bariton, Bass, Sprecher, Sprecherin, Sprechchor, Chor und großes Orchester
  • Change of Scenes op. 83 (1968) für Flöte und Klavier
  • Concertino für Blockflöte, Gitarre und Zupforchester op. 38 Nr.2
  • Deutsche Vesper op. 64 (1960) für Sopran, Sprecher ad lib., Chor und Orchester
  • Duo op. 62,1 (1958) für Violoncello und Gitarre
  • Drei Duos op. 40 (1953) für 2 Violinen
  • Drei kleine Klavierstücke op. 35 (um 1954)
  • Fünf Gesänge op. 9 (1947) für Bariton und Klavier
  • Konzert für Klavier und Orchester op. 36 (1953)
  • Konzert für Orgel, Streicher und Pauken op. 70 (1964)
  • Libertas cruciata. Dramatische Kantate, op. 71 (1963) für Soli, Sprecher, Sprechchor, Chor und großes Orchester
  • Oktett für Streicher, Klarinette, Fagott und Horn op. 72 (1964)
  • Orchester-Variationen op. 29 (1951)
  • Pater Noster op. 51 (1955) für gemischten Chor
  • Pélleas und Mélisande. Ballett (nach M. Maeterlinck) op. 44 (1954)
  • Perspektiven I op. 55 (1957) für großes Orchester
  • Schutzengel-Messe op. 50 (1955) für gem. Chor (Orgel ad lib.)
  • Serenata danzante italiana für Zupforchester
  • Sinfonie Nr. 1 op. 14 (1949)
  • Sinfonie Nr. 2 op. 15 (1950)
  • Sonate für Violoncello und Klavier op. 8 (1947)
  • Sonatine op. 13 (1949) für Violine und Klavier
  • Sonatine für Orgel op. 74 (1963)
  • Streichquartett Nr. 3 op. 33 (1953)
  • Tafelmusik für Zupforchester

Literatur

  • Michael Kubik: Nachruf für das BDZ-Mitglied Max Baumann. In: Zupfmusikmagazin 4/99, S.154

Weblinks

Max-Baumann-Gesellschaft

Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): n 87145817 | Virtual International Authority File (VIAF): 117686882
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 18.01.2014 15:12:30

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Max Baumann (Komponist) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.