Musikdatenbank

Musiker

Michael Schoenwandt

Michael Schoenwandt

geboren am 10.9.1953 in Kopenhagen, Hovedstaden, Dänemark

Alias Michael Schönwandt

Links www.grovesartists.com (Englisch)
www.opera-orchestre-montpellier.fr (Französisch)

Michael Schønwandt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Michael Schønwandt (* 10. September 1953 in Frederiksberg) ist ein dänischer Dirigent.

Schønwandt studierte Musikwissenschaft an der Universität Kopenhagen und dann Orchesterleitung an der Royal Academy of Music in London. In den Jahren 1987 und 1988 dirigierte Michael Schønwandt Richard Wagners Die Meistersinger von Nürnberg bei den Bayreuther Festspielen.

Karriere

  • 1977: Debüt als Dirigent im Tivoli in Kopenhagen.
  • Seit 1981: Chefdirigent des Collegium Musicum Kopenhagen
  • 1984–1987: Principal Guest Conductor in Brüssel
  • 1987–1991: Chefdirigent des Orchestre Philharmonique de Nice
  • 1989–2000: Chefdirigent des Sinfonieorchesters von Danmarks Radio
  • 1992–1998: Chefdirigent des Berliner Sinfonie-Orchesters
  • 2000–2011: Leiter von Det Kongelige Chapel und musikalischer Leiter des Det Kongelige Teater in Kopenhagen
  • Seit 2008: Principal Guest Conductor an der Stuttgarter Staatsoper
  • 2010–2013: Chefdirigent des Netherlands Radio Chamber Philharmonic in Hilversum

Als Gastdirigent wurde er von den Wiener Philharmonikern, den Berliner Philharmonikern, dem Koninklijk Concertgebouworkest, dem London Symphony Orchestra, dem Philharmonia Orchestra, dem Orchestre Philharmonique de Nice und dem Orchestre de la Suisse Romande engagiert. Mit Alfred Brendel spielte er in London alle Klavierkonzerte von Beethoven.

Schønwandt hat zahlreiche CDs und DVD-Aufnahmen eingespielt. Dazu gehören die gesamte Symphonien von Niels W. Gade und Carl Nielsen sowie die Oper Maskarade von Nielsen und Der Ring des Nibelungen von Wagner.

Ehrung

Im Jahr 2005 wurde Schønwandt der Dannebrog-Orden verliehen.

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 27.10.2017 21:37:14

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Michael Schønwandt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.