Billy Boyd

geboren am 28.8.1968

Links www.beecake.com (Englisch)

Billy Boyd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
The Last Goodbye
  DE 95 26.12.2014 (1 Wo.)

Billy Boyd (* 28. August 1968 in Glasgow) ist ein schottischer Film- und Theaterschauspieler.

Leben

William (Billy) Boyd wurde 1968 in Glasgow geboren. Seine Eltern starben, als er noch sehr jung war und er wuchs mit seiner Schwester Margaret bei seiner Großmutter auf. Vor seiner Ausbildung zum Schauspieler arbeitete er mehrere Jahre als Buchbinder. Seine Ausbildung, die er mit einem Diplom der Dramatischen Künste abschloss, machte er an der renommierten Royal Scottish Academy of Music & Drama, an der unter anderem auch Alan Cumming und James McAvoy studierten.

Seinen ersten Fernsehauftritt hatte er 1996 in einer Episode der schottischen Fernsehserie Taggart. Danach war er noch in einigen Fernsehproduktionen zu sehen und spielte zahlreiche Bühnenrollen, vor allem am Royal Lyceum Theatre in Edinburgh, unter anderem in William Shakespeares Der Kaufmann von Venedig und Viel Lärm um nichts und Émile Zolas Thérèse Raquin. Einem internationalen Publikum bekannt wurde er 2001 durch seine Rolle als der Hobbit Pippin in Peter Jacksons Verfilmung der Herr der Ringe-Trilogie. Seitdem sah man ihn in Master & Commander – Bis ans Ende der Welt an der Seite von Russell Crowe und in einigen englischen Kinoproduktionen.

Neben der Schauspielerei arbeitet Billy Boyd auch als Sänger, Musiker und Komponist. Er spielt einige Musikinstrumente, wie Gitarre, Bass und Schlagzeug und singt sowohl Bariton als auch Tenor. In Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs sang er das Lied The Edge of Night (in dem Stück The Steward of Gondor), eine eigene Komposition zu Tolkiens Text. Außerdem gründete er die schottische Band Beecake (vormals The Angels Share), deren andere Bandmitglieder John Crawford (Gesang, Schlagzeug), Billy Johnston (Gesang, Gitarre, Keyboard) und Rick Martin (Gesang, Bass) sind. Des Weiteren sang er The Last Goodbye, das im Abspann des dritten Teils der Hobbit-Trilogie Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere lief.

Am 29. Dezember 2010 heiratete er Alison McKinnon[2] und lebt derzeit mit dem gemeinsamen Sohn (* 26. April 2006) in Lesmahagow, Schottland.

Filmografie (Auswahl)

  • 1996: Inspector Taggart (Gastauftritt)
  • 1998: Urban Ghost Story (Urban Ghost Story)
  • 1998: The Soldier's Leap
  • 1999: Julie and the Cadillacs
  • 2001: Der Herr der Ringe: Die Gefährten (The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring)
  • 2002: Sniper 470 (Kurzfilm)
  • 2002: Still Game (Gastauftritt)
  • 2002: Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (The Lord of the Rings: The Two Towers)
  • 2003: Master & Commander – Bis ans Ende der Welt (Master and Commander: The Far Side of the World)
  • 2003: Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs (The Lord of the Rings: The Return of the King)
  • 2004: Instant Credit (Kurzfilm)
  • 2004: Chuckys Baby (Seed of Chucky, Stimme von Glen & Glenda)
  • 2005: An einem klaren Tag (On a Clear Day)
  • 2005: Midsummer Dream
  • 2006: Flying Scotsman – Allein zum Ziel (The Flying Scotsman)
  • 2007: Save Angel Hope
  • 2007: Dominator X (Stimme von Shiro/Dominator)
  • 2008: Stone of Destiny
  • 2008: Empty
  • 2008: Ecstasy
  • 2008: Shoe at your foot
  • 2009: Cuide ri Cathy
  • 2010: Moby Dick
  • 2010: Glenn No. 3948 (Glenn, the Flying Robot)
  • 2010: Pimp
  • 2011: Die Hexen von Oz (Dorothy and the Witches of Oz)
  • 2012: Space Milkshake
  • 2012: Farben der Liebe (The Forger)
  • 2015: Mara und der Feuerbringer

Einzelnachweise

  1. Billy Boyd in den deutschen Charts auf OffizielleCharts.de
  2. Billy Boyd Biography in der IMDb

Weblinks

 Commons: Billy Boyd – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 25.03.2018 03:50:17

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Billy Boyd aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.