Jamaaladeen Tacuma

Jamaaladeen Tacuma - © Fred Haslimann

geboren am 11.6.1956 in Hempstead, NY, USA

Links www.laut.de (Deutsch)
www.jamaaladeentacuma.com (Englisch)

Jamaaladeen Tacuma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Jamaaladeen Tacuma (* 11. Juni 1956 in Hempstead, New York als Rudy McDaniel) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker (E-Bass, Komponist).

Leben und Wirken

Tacuma wuchs in Philadelphia auf und spielte als Teenager mit dem Organisten Charles Earland. Bereits im Alter von 19 Jahren begann er, mit Ornette Coleman in dessen Formation Prime Time zusammenzuarbeiten. Er war von Dancing In Your Head (1976) über Of Human Feelings bis In All Languages (1987) an allen Tonträgern der Gruppe beteiligt. Tacuma nahm mehrere Platten unter eigenem Namen auf, bei denen neben Coleman u. a. Anthony Davis, Julius Hemphill oder Olu Dara mitwirkten. Er war aber auch an verschiedenen Projekten von Kip Hanrahan beteiligt und spielt immer wieder mit Wolfgang Puschnig (z. B. auf Alpine Aspects), aber auch in Projekten um Christy Doran und Fredy Studer oder Jan Kuiper. Unvergesslich auch seine Zusammenarbeit mit James Blood Ulmer auf dem Album Tales Of Captain Black. Nach dem All Music Guide gehört das Album Mirakle, auf dem Tacuma mit Schlagzeuger Calvin Weston und Gitarrist Derek Bailey zu hören ist, zu den „wichtigsten Aufnahmen des Jahres 2000 (most important recordings of year 2000)“. 2006 wirkte er mit dem World Saxophone Quartet zusammen (Political Blues), mit dem er auch 2009 in einem Hendrix-Programm auf dem Jazzfestival Frankfurt auftrat. Als Musikproduzent war er auch für Simone Kopmajer (The Best in You) tätig.

Tacumas Spiel ist von Funk und von der harmolodischen Auffassung Colemans geprägt.

Diskographie

  • Show Stopper (1982)
  • Renaissance Man (1983)
  • So Tranquilizin' (1984)
  • Music World (1986)
  • Jukebox (1987)
  • Boss of the Bass (1993)
  • Sound Symphony (1994)
  • Night of Chamber Music (1994)
  • Gemini-Gemini (1995)
  • Journey into Gemini Territory (1996)
  • Dreamscape (1998)
  • Meet the Podium Three: Live in Köln (2000)
  • For the Love of Ornette (Jazzwerkstatt, 2011)
  • Gnawa Soul Experience (Jam All Productions, 2017)

Lexigraphische Einträge

  • Ian Carr u. a. Jazz Rough Guide. Stuttgart 1999
  • Wolf Kampmann, Reclams Jazzlexikon. Stuttgart 2003

Weblinks

 Commons: Jamaaladeen Tacuma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 24.01.2018 14:00:21

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jamaaladeen Tacuma aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.