Eddie Lang

Eddie Lang

geboren am 25.10.1902 in Philadelphia, PA, USA

gestorben am 26.3.1933 in New York City, NY, USA

Links www.redhotjazz.com (Englisch)

Eddie Lang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Eddie Lang (* 25. Oktober 1902 in Philadelphia, Pennsylvania; † 26. März 1933 in New York City, eigentlich Salvatore Massaro) war ein US-amerikanischer Jazz-Musiker. Er gilt als der erste Virtuose der Jazz-Gitarre und trug zu seiner Zeit den Titel „Mr. Guitar“.

Leben

Mit elf Jahren hatte Lang Geigenunterricht. Einer seiner Schulfreunde war der Geiger Joe Venuti, mit dem er später häufig zusammen auftrat. Schon früh verdiente Lang sein Geld als Profimusiker; er spielte Geige, Banjo und Gitarre. Er war Mitglied verschiedener Bands im Nordosten der USA. Ende 1924 bis Anfang 1925 arbeitete er in London, dann ließ er sich in New York nieder.

Lang spielte mit Venuti im Duo, in den Blue Four (unter anderem mit Frank Trumbauer) und 1931 in einer gemeinsam geleiteten All-Star-Band (mit Benny Goodman und Jack Teagarden). Außerdem arbeitete er bei Louis Armstrong, Adrian Rollini, Roger Wolfe Kahn und Jean Goldkette. 1929 kam er zum Orchester von Paul Whiteman. Mit Venuti hatte er 1930 einen kurzen Auftritt in Whitemans Film The King Of Jazz.

Als Bing Crosby Whiteman verließ, ging Lang als Begleitmusiker mit ihm. Mit Crosby hatte er 1932 einen Auftritt im Film The Big Broadcast. Unter dem Pseudonym Blind Willie Dunn machte Lang eine Reihe von legendären Duo-Aufnahmen mit dem Blues-Gitarristen Lonnie Johnson. Eddie Langs Spiel gilt als einer der wichtigsten stilistischen Einflüsse auf Django Reinhardt.

Eddie Lang starb im Alter von nur 30 Jahren an den Folgen einer Mandeloperation.

Sammlung

Literatur

  • Adriano Mazzelotti: Eddie Lang – Stringin’ The Blues
  • Maurice Summerfield: The Jazz Guitar – Its evolution and its players (englisch). Ashley Mark Publishing 1978, ISBN 0-9506224-1-9.

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 29.11.2017 10:31:48

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Eddie Lang aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.