Mike Melvoin

Mike Melvoin - © www.opendoormanagement.com

geboren am 10.5.1937 in Oshkosh, WI, USA

gestorben am 22.2.2012 in Burbank, CA, USA

Alias Michael Melvoin

Links www.discogs.com (Englisch)

Mike Melvoin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Michael „Mike“ Melvoin (* 10. Mai 1937 in Oshkosh, Wisconsin; † 22. Februar 2012 in Burbank, Kalifornien)[1] war ein US-amerikanischer Jazzpianist, Arrangeur und Komponist.

Leben und Wirken

Mike Melvoin begann im Alter von drei Jahren Klavier zu spielen. Er studierte zunächst Englisch am Dartmouth College, wo er 1959 graduierte,[2] entschied sich aber danach, eine Karriere als Jazzmusiker einzuschlagen. Nach seinem Umzug nach Los Angeles 1961 arbeitete er mit Frank Rosolino, Leroy Vinnegar, Gerald Wilson, Paul Horn, Terry Gibbs, Joe Williams, Peggy Lee und Tom Waits. Zumeist war er als Studiomusiker tätig; so wirkte er bei Aufnahmen von Milt Jackson, Gábor Szabó, Stan Getz, Frank Sinatra, Natalie Cole, Helen Reddy, John Lennon (Stand By Me), Barbra Streisand, Quincy Jones, Michael Jackson, Tom Waits, Lalo Schifrin und den Pet Sounds-Sessions 1966 der Beach Boys mit. Als Arrangeur arbeitete er für The Ventures. Ferner war er der erste aktive Musiker, der als nationaler Vorsitzender der Recording Academy fungierte.[1] Daneben spielte er in Clubs in Los Angeles, begleitete den Sänger Bill Henderson und wirkte bei Plattenaufnahmen von Herb Ellis und Plas Johnson bei Concord Jazz mit.

Melvoin hatte drei Kinder; sein Sohn Jonathan (* 1961; † 1996) war unter anderem Keyboarder bei der US-Band The Smashing Pumpkins und die Zwillinge Susannah und Wendy (* 1964) wirkten in den 1980er Jahren als Mitglieder von Prince and The Revolution mit.

Diskographische Hinweise

Aufnahmen unter eigenem Namen

  • Keys to Your Mind (Liberty Records, 1966)
  • Between the Two (Liberty, 1968)
  • The Plastic Cow Goes Moooooog (Dot Records, 1969)
  • Unknown Title (Discwasher, 1979)
  • Redeye (Voss Records, 1988)
  • The Capitol Sessions (mit Bill Henderson und Charlie Haden) (Naim, 1999)
  • Oh Baby (City Light, 2002)
  • It′s Always You (mit Phil Woods) (City Light, 2003)
  • Like Jazz (mit David Basse) (City Light, 2003)
  • Playing the Word (City Light, 2006)
  • You Know (City Light, 2006)

Aufnahmen als Begleitmusiker

Mit Milt Jackson

Mit Gábor Szabó

  • Light My Fire (Impulse!, 1967) mit Bob Thiele
  • Wind, Sky and Diamonds (Impulse!, 1967)
  • 1969 (Skye, 1969)

Mit Tom Waits

  • Nighthawks at the Diner (Asylum, 1975)

Filmografie

  • 1979: Ashanti
  • 1979: Was, du willst nicht? (The Main Event)
  • 1981: Helden der Straße (King of the Mountain)
  • 1987: Chicago Blues (The Big Town)
  • 1989: Blind Fear – Nackte Angst (Blind Fear)

Lexikalische Einträge

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Nachruf in Los Angeles Times
  2. Porttät von Mike Melvoin bei JazzReview.com
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 17.02.2019 12:57:46

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mike Melvoin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.