Pino Palladino

geboren am 17.10.1957 in Cardiff, Wales, Grossbritannien

Pino Palladino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Pino Palladino (* 17. Oktober 1957 in Cardiff, Wales) ist ein walisischer Bassist italienischer Abstammung.

Werdegang

Pino Palladino begann mit 17 Jahren mit dem Bass-Spiel. Als seine Vorbilder gibt er die Musiker James Jamerson und Jaco Pastorius an. Der sehr gefragte Studiomusiker spielte seit den 1980ern unter anderem für Pino Daniele, Gary Numan, Tony Banks, Phil Collins, Elton John, Pete Townshend, Claudio Baglioni, Tears for Fears, Stephan Eicher, John Mayer, Paul Young, Rick Wright und David Gilmour von Pink Floyd, Steve Hackett und einmalig auch für Queen + Paul Rodgers. Von 1998 bis 2001 war er Mitglied der Robbie McIntosh Band. Im Jahr 2002 sprang er für den kurz vor Tourstart verstorbenen John Entwistle bei The Who ein.

2005 wurde er Mitglied des John Mayer Trios, mit dem er das Live-Album Try! aufnahm. Das Trio trat in den folgenden Jahren sporadisch auf, unter anderem beim Crossroads Guitar Festival 2010.

Von 2007 bis 2011 war er häufig in der wöchentlich ausgestrahlten Fernsehsendung "One Shot Not" des französischen Schlagzeugers Manu Katché auf dem deutsch/französischen Sender arte zu sehen. Mit Katché bildete er eine Rhythmusgruppe, die auf vielen Aufnahmen vertreten ist, teils auch zusammen mit Gitarrist Dominic Miller.

In den Jahren 2011/2012 spielte er mit D’Angelo und Adele. In den folgenden Jahren tourte Palladino wieder mit The Who, unter anderem während der The Who Hits 50! - Tour. Seit 2016 begleitet er John Mayer auf seiner Tournee The Search for Everything. Bei den Konzerten ist Palladino sowohl Teil der Band als auch des Trios. Auch gehört er zu Chris Dave and the Drumhedz.

Stil und Einfluss

Besondere Aufmerksamkeit erregt er durch sein herausragendes Spiel auf dem bundlosen Bass (hier besonders für Paul Young, Claudio Baglioni, Joan Armatrading und Oleta Adams) und seine Arbeiten im Bereich des Neo-Soul. Bei Letzterem ist das Album Voodoo von D’Angelo wohl als stilprägend zu bezeichnen.

Instrumente

In den früheren Jahren spielte Pino Palladino hauptsächlich einen bundlosen Music Man StingRay Bass. Bei Aufnahmen und Konzerten in den letzten Jahren war er hauptsächlich mit seinem 61er Fender Precision Bass in Fiesta Red zu sehen. Darüber hinaus spielt Pino u. a. noch einen 63er Fender P-Bass, einen schwarzen Fender Jaguar Bass (Who Tour), einen weißen Moon Larry Graham Signature J-style Bass, einen Lakland Joe Osborn Signature J-style Bass und einen 82er Squier Jazz Bass.

Bei einigen Aufnahmen, wie beispielsweise Give Blood von Pete Townshend, I´m Gonna Tear Your Playhouse Down von Paul Young oder Shouting Stage von Joan Armatrading, benutzt er einen Boss OC-2-Oktaver.

Diskografie (Auszug)

  • Jools Holland and the Millionaires (1981)
  • Gary Numan I, Assassin (1982)
  • Freur Doot-doot (1983)
  • Nick Heyward North of a Miracle (1983)
  • David Knopfler Release (1983)
  • Paul Young No Parlez (1983)
  • Jools Holland Meets Rock ’A’ Boogie Billy(1984)
  • Don Henley Building the Perfect Beast (1984)
  • David Gilmour About Face (1984)
  • Jacqui Brooks Sob Stories (1984)
  • Paul Young The Secret of Association (1985)
  • Pete Townshend White City (1985)
  • Rick Springfield Tao (1985)
  • Bill Sharpe Famous People (1985)
  • Howard Jones Dream into Action (1985)
  • Elton John Ice on Fire (1985)
  • Go West Go West (1985)
  • Go West Bangs & Crashes (1985)
  • Robin Georg Dangerous Music (1985)
  • Dream Academy Dream Academy (1985)
  • Joan Armatrading Secret Secrets (1985)
  • Paul Young Between Two Fires (1986)
  • Chaka Khan Destiny (1986)
  • Chris de Burgh Into the Light (1986)
  • Go West Dancin’ on the Couch (1987)
  • Joan Armatrading Shouting Stage (1988)
  • Lou Gramm Long Hard Look Back (1988)
  • Tears for Fears The Seeds of Love (1989)
  • Syd Straw Surprise(1989)
  • Sirima A Part of Me (1989)
  • Kirsty MacColl Kite (1989)
  • Robert Hart Cries & Whispers (1989)
  • Julia Fortham Porcelain (1989)
  • Tony Banks Bankstatement (1989)
  • Don Henley The End of the Innocence (1989)
  • Eric Clapton Journeyman (1989)
  • Working Girl (Soundtrack)
  • Phil Collins ...But Seriously (1989)
  • Paul Young Other Voices (1990)
  • Ryuichi Sakamoto Beauty (1990)
  • Eros Ramazzotti En todos los sentidos (1990)
  • The Big Dish Satellites (1990)
  • Propaganda 1234 (1990)
  • David Knopfler Lips Against the Steel (1990)
  • Claudio Baglioni Oltre (1990)
  • Joan Armatrading Hearts & Flowers (1990)
  • Oleta Adams Circle of One (1990)
  • Tony Banks Still (1991)
  • Stephan Eicher Engelberg (1991)
  • Elton John The One (1992)
  • Rick Wright Broken China (1996)
  • BB King Deuces Wild (1997)
  • Robbie McIntosh Band Emotional Bends (1998)
  • Wolf Maahn Soul Maahn (1999)
  • Dominic Miller Second Nature (1999)
  • D’Angelo Voodoo (2000)
  • Man Doki Soulmates (2002)
  • Steve Hackett Genesis Files (2002)
  • Gabin Dabiré Tieru (2002)
  • Dominic Miller Third World (2004)
  • John Mayer Trio Try! Live in Concert (2005)
  • Paul Simon Surprise (2006)
  • John Mayer Continuum (2006)
  • Amos Lee Last Days at the Lodge von (2008)
  • Franck Avitabile Paris Sketches (2009)
  • Simon Phillips, Phillipe Saisse, Pino Palladino PSP Live (2009)
  • Manu Katché Third Round (2010)
  • Gaddabouts Gaddabouts (2011)
  • Gaddabouts Look out Now (2012)

Weblinks

 Commons: Pino Palladino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 11.03.2019 16:07:08

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pino Palladino aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.