Fokus

Camerata Zürich

Thomas Demenga gehört zu den herausragenden Cellisten seiner Generation und wirkt auch als Pädagoge und Komponist.  - Foto: Ismael Lorenzo Thomas Demenga gehört zu den herausragenden Cellisten seiner Generation und wirkt auch als Pädagoge und Komponist. Foto: Ismael Lorenzo

Die Camerata Zürich gastiert am 10. Dezember in Bern. Solist ist der Berner Cellist Thomas Demenga.

Die Camerata Zürich wurde 1957 vom Schweizer Dirigenten Räto Tschupp gegründet. Eine besonders wertvolle Aufgabe des Zürcher Klangkörpers besteht in den regelmässigen Ur- und Erstaufführungen zeitgenössischer Musik aus der Schweiz. Neben dem gängigen Kammerorchester-Repertoire finden auch immer wieder selten gespielte oder wiederentdeckte Raritäten der Klassik und der Romantik Eingang in die Konzertprogramme des Ensembles. Zusammen mit dem Berner Cellisten Thomas Demenga, der gleichzeitig künstlerischer Leiter ist, und unter dem Dirigat von Igor Karsko bringt das Orchester bei seinem Gastspiel im Kultur-Casino Bern die «Tschaikowsky-Variationen» von Anton Arensky, die «Rokoko-Variationen» von Peter Iljitsch Tschaikowsky sowie das Stück «Waldesruhe» von Antonín Dvořák zur Aufführung.

Details zum Konzert

RSC/GL, 11.11.2019