Fokus

Gstaad Menuhin Festival and Academy 2019

Die knapp 30-jährige amerikanische Pianistin Claire Huangci lancierte ihre Karriere mit dem 1. Platz beim letztjährigen des Géza-Anda-Klavierwettbewerb so richtig neu und ist an den grossen Festivals omnipräsent. - Photo: Gregor Hohenberg Die knapp 30-jährige amerikanische Pianistin Claire Huangci lancierte ihre Karriere mit dem 1. Platz beim letztjährigen des Géza-Anda-Klavierwettbewerb so richtig neu und ist an den grossen Festivals omnipräsent. Photo: Gregor Hohenberg

Unweit der Sprachgrenze im Berner Oberland treffen sich vom 18. Juli bis 6. September 2019 die Klassik-Stars.

Am vergangenen 12. März jährte sich der Todestag des berühmten Geigers und Festivalgründers Yehudi Menuhin zum 20. Mal. Dessen Geist bleibt bei jeder Ausgabe des «Gstaad Menuhin Festivals & Academy» im Programm und in den Personen der eingeladenen Musikerinnen und Musiker lebendig. In diesem Sommer steht das Festival ganz im Zeichen der französischen Metropole Paris. Hier begegnete das Wunderkind Menuhin seinem wichtigsten Mentor: dem Komponisten, Geiger und grossartigen Pädagogen George Enescu. Musik, die in der Seinestadt entstanden ist, taucht denn auch immer wieder im diesjährigen Programm auf. Der Reigen schillernder Namen aus der internationalen Klassikszene ist auch heuer gross. Künstler wie Patricia Kopatchinskaja, András Schiff, Sol Gabetta, Yuja Wang, Fazil Say, Claire Huangci, Nuria Rial, Khatia Buniatishvili, Cecilia Bartoli und Vilde Frang werden zu Gast sein. Die «musikalische Oberschicht» aus Schweizer Sicht vertreten neben weiteren Francesco Piemontesi und Maurice Steger.

Details zum Festival

RSC/GL, 13.06.2019